Sitzplatzreservierung

Liebes Publikum,

hier ist der Link zum Kontaktformular für die Reservierung Ihres Sitzplatzes.

Folgende Informationen benötigen wir dafür:
– Uhrzeit des Konzertes
– Anzahl der Personen

Vielen Dank, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Herzliche Grüße,
Ihre Continuo-Konzertreihe

Konzertreihe CONTINUO findet im Jahr 2020 statt!

Liebes Publikum,

Konzertreihe CONTINUO findet im Jahr 2020 statt!

Leider mussten wir unser erstes geplantes Konzert für April 2020 auf nächstes Jahr verschieben. Jedoch wird Barockensemble L’Estro Armonico ein Ersatzkonzert am 20. September 2020 mit dem Motto ¡Flötenduell! spielen.

Jedes Konzert wird dieses Jahr zweimal aufgeführt. So soll ermöglicht werden, bei gleicher Publikumsgröße, jedoch verteilt in zwei Schichten, den 1,5 m. Abstand zwischen den Zuhörern zu gewährleisten.

Sie können spontan kommen, eine Platzreservierung wäre jedoch empfehlenswert. So können Sie sicher sein, daß Sie nicht wieder nach Hause gehen müssen, weil die Platzkapazität der Kapelle mit Einhaltung der Abstandregel bereits ausgeschöpft ist. Schicken Sie eine formlose Nachricht über unser Kontaktformular mit Ihrem Namen, der Anzahl der Zuhörer, und zu welcher Uhrzeit Sie kommen möchten.

Vergessen Sie Ihre Maske nicht (sie muß getragen werden, bis Sie Platz genommen haben. Danach wird empfohlen, sie weiter zu tragen).

Kommen Sie in unsere Konzerte! Tauchen Sie ein in die lebendige und facettenreiche Klangwelt der Barockmusik. Wir freuen uns über Ihre großzügige Unterstützung in dieser schwierigen Zeit.

Größere Spende nehmen wir gerne per Überweisung an un-sound e. V. an, mit dem Vermerk „CONTINUO“.

Ihr
Adhi Jacinth Tanumihardja
und alle Mitwirkende

La Musique Chantante – verschoben ins Jahr 2021

Herzliche Einladung zum ersten Konzert der Reihe CONTINUO 2020 mit dem Barockensemble L’Estro Armonico!

Dieses Konzert wird ins Jahr 2021 verschoben.

Es findet
am Freitag, den 24. April 2020
um 19 Uhr
in St.-Michaelskapelle (Alter Friedhof), Freiburg
statt.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts war in Europa ein tiefgreifender sozialer Wandel zu beobachten: Die Aufklärung veränderte in den kommenden Jahrzehnten nahezu alle Lebensbereiche. Der Absolutismus wurde in Frage gestellt und schließlich von der französischen Revolution dahingefegt, ein selbstbewusstes Bürgertum war im Entstehen, das Wirtschaftssystem änderte sich durch beginnenden Aktienhandel und industrielle Revolution, die Antike diente nicht länger als Vorbild, noch galt weiterhin die Religion als einzige Wahrheit.

In Kunst, Musik und Philosophie waren starke Echos zu spüren: Das Interesse verschob sich vom prunkvoll Symmetrischen, “Gottgleichen” hin zu einer menschlichen, subjektiven Ausdrucksweise. Während die monumentalen Handlungen barocker Opern von Göttern und Schicksalskräften bestimmt wurden, werden die Dramen der “neuen” Zeit von menschlichen Gefühlen dominiert. Glucks Orfeo wird nicht – wie bei Monteverdi – von den Geistern der Unterwelt verführt, sich nach Eurydike umzusehen, sondern von den zutiefst menschlichen Ängsten seiner Frau, er liebe sie nicht mehr.

Die “alte” Musik des frühen 18. Jahrhunderts wird nun rückblickend als “barock” bezeichnet (N. A. Pluche, 1746) und im Gegensatz zu einem neuen Stil gesehen, der “seine Melodie den natürlichen Klängen unserer Kehle und den Akzenten der menschlichen Stimme entnimmt, die spricht um andere mit dem zu bewegen, was uns berührt (…). Wir sollen dies La musique chantante nennen.”

In der Folge bilden sich verschiedene Tendenzen in der neuen Sphäre der Natürlichkeit und Menschlichkeit. Der galante Stil spiegelt die französische Verfeinerung und den Wunsch, den Sinnen zu schmeicheln. Der Sturm und Drang, eine ursprünglich literarische Bewegung, konzentriert sich auf die inneren Spannungen und Dimensionen des menschlichen Leidens. Die Empfindsamkeit ist eine mehr spirituelle Bewegung die Wert legt auf Empfindung und Ausdruck persönlicher Emotionen.

Unser Programm bietet mit den Werken zweier Bach-Söhne, eine Sonate des weltführenden Opernkomponisten Gluck sowie mit zwei frühen Werken der klassischen Meister Mozart und Haydn einen Überblick über den ästhetischen Wandel im 18. Jahrhundert und die Entwicklung der genannten drei Stile. Der Aufstieg der menschlichen Emotionalität, mit all ihrem Licht und Schatten, zieht sich durch die Werke dieser Genies, mit dem Vorbild der menschlichen Stimme als Leitmotiv.

Wir freuen uns, Sie in unserem Konzert begrüßen zu dürfen!

Barockensemble L’Estro Armonico
Nadja Camichel, Traversflöte
Shio Ohshita, Barockvioline
Monika Ecker, Barockcello
Adhi Jacinth Tanumihardja, Cembalo

Text: Monika Ecker
Bild: Martin Chiang